Did you know we also have an English version of this site? Switch to English site | Do not show anymore
eEtiquette?

Früher war alles einfacher: Ein Mann war ein Gentleman, eine Frau eine Dame und Knigge regelte seit über 200 Jahren wie die Menschen miteinander umzugehen hatten. Und heute? mehr …

Häufig gestellte Fragen

werden hier für Euch beantwortet. In unserer FAQ Übersicht findest Du Infos zum Beispiel darüber, woher das gestickte Layout kommt, wie die Leitlinien weiter wachsen, welche Ziele wir damit verfolgen und vieles mehr …

Watch us on YouTube
101eE on Flickr
Platze nicht unhöflich mit einem Videoanruf bei jemandem herein. Klopfe besser vorher per Chat an.

Kommentare

älteste obenneueste oben
roosta 14. Juli 2010, 13:10

Stimmt grundsätzlich. Aber nur grundsätzlich, denn wozu gibt es in Skype & Co die verschiedenen Status? Wenn jemand available ist, dann muss er damit rechnen, angequatscht zu werden.

Kissaki 15. Juli 2010, 02:31

So ein Schwachsinn.
Im Chat nerven ist erlaubt? Oder wo soll ich davor “anklopfen”?
Anwendungen kann man konfigurieren. Und wenn man seine ruhe will startet man seine Videotelefonie halt nicht, oder lehnt den Anruf ab.
http://kcode.de/wordpress/?p=1074

Angel 15. Juli 2010, 10:10

Ich finde die Regel gut, denn schon alleine der Klingelton der meisten Chat-Clients kann nerven, wenn man nur mal eben auf dem WC ist. Da finde ich ein als Textnachricht gefragtes "Hay, Zeit für Voice/Cam-Chat?" schon höflicher. Ich zumindest halte es grundsätzlich so.

Frank 15. Juli 2010, 11:23

Und in Zukunft schicke ich eine Anfrage per Post um ich zum angegebenen Termin anrufen darf. Vollkommener Blödsinn. Wer zwingt denn den angerufenen dazu das Gespräch anzunehmen.

micwal 15. Juli 2010, 11:42

@ roosta @Kissaki @Frank: genau, wenn der andere vielleicht das Programm nicht ganz genau kennt, oder in der hektik des Tagesgeschäfts nicht alles bedenkt, das ist er es halt selber schuld.

roosta 15. Juli 2010, 13:23

Ich sagte bloß, dass ich es NICHT für unhöflich halte, wenn mich jemand im Skype anruft. Dazu habe ich das Programm ja. Wenn ich nicht gestört werden möchte, gehe ich auf unavailable oder invisible. Fragen kann man natürlich vorher, aber als eetiquette sehe ich es absolut nicht.

Alex 15. Juli 2010, 15:25

Ein sehr guter Punkt, denn oft ist man zwar auf Skype "online", aber eventuell bereits am Handy oder am Festnetztelefon, daher ist ein vorheriges anklopfen eine rücksichtsvolle Weise, ein eventuelles drittes Telefonat anzukündigen.
Sehr gut!

roosta 15. Juli 2010, 23:32

@Alex: sorry, Du hast das offenbar noch nicht ganz kapiert. Hier geht es darum, dass jemand in einem online Chatprogramm auf "erreichbar" ist. Dies kann man auch ohne große Computerkenntnisse ändern. Wenn man also erreichbar ist, braucht man nicht extra noch vorher fragen, ob man nun wirklich erreichbar sein möchte. Aus diesem Grund halte ich (und andere offenbar auch) diesen Punkt nicht als Etiquettenverstoß. Außerdem: wer sagt mir, dass ich unbedingt "abheben" muß, wenn ich mal zufällig am Handy oder Festnetz telefoniere?

Um diesem Thema (für mich jedenfalls) ein Ende zu setzen: ich bin niemandem böse, wenn er mich direkt in Skype & Co anruft, anvideofoniert oder anschreibt, solange ich availabe bin. Genau dafür habe ich Skype.Und genau dafür hat Skype auch die verschiendenen Status. Wenn ich nicht gestört werden möchte, gibt es dafür die anderen Status...

pp 1. August 2010, 16:45

Online zu sein heißt nicht unbedingt erreichbar zu sein.

Ahem ??

Heißt das jetzt:
"Online zu sein heißt, nicht unbedingt erreichbar zu sein" oder
"Online zu sein heißt nicht, unbedingt erreichbar zu sein"?

'*$%W"-Rechtschreibreform. Früher war das Komma obligatorisch und daher unmittelbar klar, was gemeint ist.

eE Team 5. August 2010, 11:53

Hallo zusammen,

vielen Dank erstmal für die vielen Anregungen! Es geht hier in erster Linie um einen Videoanruf, d.h. die Kamera ist bei diesem Anruf angeschaltet. So kann es in der Tat einen Unterschied zwischen dem Status "erreichbar" und dem Status "erreichbar für Videotelefonie" geben - schließlich könnten sich zum Zeitpunkt des Anrufs weitere Personen im Raum aufhalten bzw. die angerufene Person könnte nicht in der "physischen" Verfassung für einen Videoanruf (für einen Chat aber erreichbar) sein. Hier kann man sicherlich das Argument von FRANK anfügen, denn grundsätzlich ist keiner gezwungen einen Anruf anzunehmen, jedoch handelt es sich hier um eine Etikette, die wiederum niemanden zu etwas zwingt sondern hilft, dem Gegenüber mögliche unbehagliche Situationen zu ersparen.

orinibra-tool 24. September 2010, 17:50

warum nicht:)

eE Team 15. März 2011, 18:27

Für die 2.Auflage der eEtiquette haben wir uns entschieden, auch diese Leitlinie zu überarbeiten. Die alte Leitlinie hatte noch den Vorbau: "Online zu sein heißt nicht unbedingt erreichbar zu sein".

gastine 6. April 2013, 11:05

Danke, diese Regel finde ich super wichtig. Nur: wie bringe ich das jetzt noch meinen Eltern bei?

Available für einen Textchat heißt ja nicht automatisch auch available für ein (Video)telefonat. Ich sitze vielleicht nicht alleine vor dem Rechner, arbeite, chatte, oder telefoniere bereits. Unsichtbar stellen ist auch Mist, schließlich möchte ich für meine Freunde (die alle diese Regel beherzigen) durchaus sichtbar sein, aber nicht morgends früh, noch im Bett liegend DIREKT von den Eltern über Video angerufen werden....

SKIMETEXSIP 2. Mai 2013, 22:12

http://www.maps.google.com/ - [url=http://www.wikipedia.org/]wiki[/url]
<a href=http://mail.ru/>mail</a>

Danke für den teilweisen .. Aufschluss bisher ... 24. August 2014, 12:07

.... trotzdem möchte ich hier mal meine verwaiste Lage als "nur"-Desktop-PC-Besitzer auf Skype schildern. Ich habe (hatte?) langjährige Freunde auf Skype, die mich regelmäßig anchatteten, sobald sie meinen Status "available" sahen. Das ging jahrelang so und alles war gut. Seit einiger Zeit kommen jedoch von ihnen keine Anrufe mehr, obwohl ihr Status praktisch ununterbrochen als "available" zu sehen ist. Das wäre jetzt noch immer nicht das Schlimmste, wenn sie nicht auch meine getippten Sofortnachrichten (offenbar) ignorierten bzw. erst Tage danach beantworten würden. Ich weiß, sie alle haben Smartphones, die sie vielleicht überfordern. Deswegen habe ich bisher ja auch noch KEINES ;). Was ich aber nicht verstehe, ist, dass sie sich offenbar keine Gedanken darüber machen, wie das bei mir "rüberkommt", nämlich so: "Ich bin zwar da, aber niiiiiiiiie mehr für dich". Da ich meinen Freunden grundsätzlich nichts Böses unterstellen mag, stelle ich ihnen Fragen sein technischer Natur, z.B. ob sie in letzter Zeit vergessen würden, ihren Status auf "unavailable" zu stellen, usw. Ihre Antworten verstehe ich nicht wirklich bzw. kann sie - weder technisch noch benimmhalber - nachvollziehen. Sie erhöhen jedenfalls nicht meinen Reiz, mir ebenfalls ein Smartphone oder ein Tab anzuschaffen. So ein Tab wäre für mich nur dann attraktiv, wenn ich auch von unterwegs jederzeit mit jedem Menschen, den ich mag, Sofortnachrichten austauschen könnte, und zwar auch zu einem Desktop-PC, oder welches Endgerät auch immer der andere hat. Will sagen: Wenn ich auf einem Tab oder Smartphone nicht einmal die Möglichkeit hätte, meinen Skype-Status auf "unavailable" zu setzen ODER wenigstens die Worte rasch einzutippen "sorry, kann gerade nicht, melde mich später" oder ähnlich, dann wäre es für mich völlig idiotisch, mir selbst auch so ein Gerät zu kaufen. Ich möchte mich Freunden gegenüber klar, d.h. nachvollziehbar verhalten können und mir nicht von so einem Gerät ein Sozialverhalten diktieren lassen, das mit mir absolut nichts (mehr) zu tun hat. Deshalb meine konkrete Frage: Welche kostenlosen Mögllichkeiten hätten meine Smartphone-Freunde, mit mir Desktop-PC-Freund weiterhin so zu skypen wie früher, und, alternativ: Geht das für sie nur noch kostenpflichtig, und wenn ja, wie ? Ich wäre auch dankbar dafür, mir gleich zu verraten, wieviel ich für ein Gerät ausgeben müsste, das mein "normales Sozialverhalten unterstützt" . Viiiielen Dank schon gleich mal für Antworten, die auch ein Nicht--Freak verstehen kann. ;) Oddie

Kommentieren

captcha