Did you know we also have an English version of this site? Switch to English site | Do not show anymore
eEtiquette?

Früher war alles einfacher: Ein Mann war ein Gentleman, eine Frau eine Dame und Knigge regelte seit über 200 Jahren wie die Menschen miteinander umzugehen hatten. Und heute? mehr …

Häufig gestellte Fragen

werden hier für Euch beantwortet. In unserer FAQ Übersicht findest Du Infos zum Beispiel darüber, woher das gestickte Layout kommt, wie die Leitlinien weiter wachsen, welche Ziele wir damit verfolgen und vieles mehr …

Watch us on YouTube
101eE on Flickr
Klingel niemals jemanden um eines Rückrufes Willen an, es sei denn, es handelt sich um ein vereinbartes Signal.

Kommentare

älteste obenneueste oben
Sebastian 13. Juli 2010, 16:05

Klar kann man einen guten Freund oder Familienmitglied anklingeln, wenn man auf seiner Prepaid-Karte nicht genug Guthaben für ein Telefonat hat. Bei Fremden sollte man das natürlich nicht machen, es sei denn es handelt sich um einen Notfall.

name 13. Juli 2010, 17:04

Das hört sich für mich wie ein stillschweigend vereinbartes Signal an - der Widerspruch ist nur scheinbar, nicht essentiell.

Barne 20. Juli 2010, 15:27

Ich rufe nur zurück wenn meine Eltern kurz anklingeln lassen, da ich eine Flatrate habe, meine Eltern nicht. Mit diesen beiden habe ich es auch vereinbart. Bei allen anderen rufe ich nicht zurück.

Wer kein Geld auf seiner Prepaidkarte hat, kann entweder das Guthaben aufladen oder sich einen Laufzeitvertrag zulegen. Dann hat man dieses Problem nicht.

Bauer 2. März 2011, 11:17

Die ItalienerInnen haben das Signal perfektioniert, gennant Squillo.

http://blogs.badische-zeitung.de/italien/?p=21

Kommentieren

captcha