Did you know we also have an English version of this site? Switch to English site | Do not show anymore
eEtiquette?

Früher war alles einfacher: Ein Mann war ein Gentleman, eine Frau eine Dame und Knigge regelte seit über 200 Jahren wie die Menschen miteinander umzugehen hatten. Und heute? mehr …

Häufig gestellte Fragen

werden hier für Euch beantwortet. In unserer FAQ Übersicht findest Du Infos zum Beispiel darüber, woher das gestickte Layout kommt, wie die Leitlinien weiter wachsen, welche Ziele wir damit verfolgen und vieles mehr …

Watch us on YouTube
101eE on Flickr

Über eEtiquette

Dos and Don’ts für den digitalen Lifestyle
Von Usern für User: aktuell – pointiert – hilfreich

Früher war alles einfacher: Ein Mann war ein Gentleman, eine Frau eine Dame und Knigge regelte seit über 200 Jahren wie die Menschen miteinander umzugehen hatten. Und heute? Heute stehen wir vor Fragen wie „Ist es ok, wenn ich eine „Kontaktanfrage“ auf Facebook ignoriere?“, „Bin ich unhöflich, wenn ich im Restaurant mein Handy auf den Tisch lege?“ oder „Wie lange darf ich im Café das kostenlose WIFI nutzen, ohne etwas zu bestellen?“. Der digitale Lifestyle ändert unser Leben und unser Verhalten. Und selbst Knigge weiß keinen Rat mehr zu Fragen der „Höflichkeit 2.0“.

101 digitale Empfehlungen
Genau hier setzt das Team der Telekom unter der Leitung von Raimund Schmolze an. Und stellt nun, nach mehrmonatiger intensiver Recherchearbeit und zahlreichen Workshops mit Teilnehmern aus mehr als 12 Nationen, erstmals eine eEtiquette mit 101 Dos and Don’ts für den digitalen Alltag vor.
Das von Julia Leihener geleitete Projekt wurde tatkräftig von ihrer Kollegin Prof. Dr. Gesche Joost, Professorin für Interaction Design an der UdK Berlin, über 40 internationalen Nutzern, den Masterstudierenden des Royal College of Art in London und der Deutschen Knigge Gesellschaft unterstützt.
Genau diese Zusammenarbeit gibt dieser modernen Weiterentwicklung der klassischen „Benimmregeln“ ihre fundierte Basis und macht sie so glaubwürdig. Mit ihren kurzen Sätzen geben sie pointierte Orientierung wie: „Nur R2D2 darf eine Beziehung digital beenden.“, „Stelle nur Bilder ins Netz, die Deine Mutter frei-geben würde.“, „Überschätze nie Deine digitalen Freunde., Über ein soziales Netzwerk befreundet zu sein heißt nicht, Freunde im realen Leben zu sein.“, „Google Deine Verabredung nicht vor dem ersten Rendezvous – lass Dich wenigstens ein paar Tage lang verzaubern.“, „Mit einem kurzen Telefonanruf lässt sich eine endlose Kette frustrierender E-Mails umgehen.“
Die Empfehlungen des digitalen Lifestyles beschränken sich nicht nur auf Mails, die tagelang unbeantwortet bleiben, oder auf Mobiltelefonierer, die in Bussen und Zügen telefonieren, als seien sie alleine auf der Welt.
Die Kategorien der eEtiquette umfassen alle derzeit relevanten Kommunikations-kanäle wie SMS, Mail, Telefon, Soziale Netzwerke, Videokonferenzen, Blogs, Chats etc. Da die Welt sich ständig weiter dreht und verändert, soll sich auch diese Etiquette weiter entwickeln.
Diese eigens eingerichtete Webseite stellt die Etiquette vor und lädt mit Kommentar- und Bewertungstools zur Diskussion ein. Die eEtiquette ist ebenfalls als Buch erhältlich und kann hier bezogen werden.